ZIRKUS-PROJEKT

ZIRKUS-PROJEKT 2017

Ab Montag, den 3. April 2017 bis Freitag, den 7. April 2017, steht in Eynatten wieder  einem richtiges Zirkuszelt und es gibt ein Zirkuscamp für Kinder von 8-14 Jahren .
Start: täglich von 10 Uhr- 16 Uhr.
Die große Abschlußveranstaltung findet am Freitag, den 7. April 2017 um 18 Uhr statt.

Die Teilnahmegebühr pro Kind beträgt 100 €
Geschwister und Kinder von Alleinerziehenden zahlen 20% weniger.
Anmeldungen per E-Mail: jt.inside@rdj.be

Wenn Eltern beim Auf- und Abbau des Zirkuszeltes mithelfen, erhalten sie pro 3,5 Stunden Hilfe eine Reduktion von 20€.

IMG_6895
Die Kinder können am ersten Tag verschiedene Disziplinen ausprobieren und müssen sich dann für zwei entscheiden, die sie in den nächsten Tagen erlernen können. Zum Abschluss gibt es eine große Abschlussveranstaltung, die am Freitag um 18 Uhr  im Zirkuszelt in Eynatten, stattfinden wird. Eintritt beträgt 5€ – Kinder gratis. Wir hoffen somit auch mehr Besucher in dem Zelt zu bekommen. Das Zelt verfügt über 250 Sitzplätze.

Wir haben jetzt auch jugendliche Begleiter, die vor 4 Jahren noch als Kids teilgenommen haben und jetzt in der Lage sind, einige Zirkusdiziplinen mit anzuleiten.

Dieses Jahr werden wir nachmittags auch ein Bandcoaching anbieten. Kids die schon ein Instrument spielen und Interesse haben, einmal in einer Band zu spielen, können jeweils nachmittags im Bandatelier musizieren. Vormittags würden sie dann in den normalen Ateliers mitmachen.

Dieses Jahr unterstützen wieder die Kiwanis Kelmis-Göhltal und Kiwanis Eupen unser Zirkuscamp.

IMG_6918

Die Philosophie des Kinderzirkus
Aufwachsen ist die Auseinandersetzung mit ständig neuen Lebensentwürfen. Alles scheint möglich, aber was ist richtig? Ein gesundes Selbstbewusstsein verhilft dazu, eine stabile Persönlichkeit zu entwickeln, die diese Entscheidungen treffen kann. Im Kinderzirkus fördern wir dieses Selbstbewusstsein spielerisch und in einem sozialen Rahmen. Aufgaben, Regeln und Anerkennung helfen Kindern und Jugendlichen dabei, stark zu werden, um zukünftige Herausforderungen. Angeleitet wird es von 3 Zirkusleuten des Circus Soluna (www.circus-soluna.de), die von 10 Jugendlichen unterstützt werden.

Dieses Jahr möchten wir alle Kinder ermuntern, an dem Zirkusprojekt teilzunehmen – auch wenn es aus finanziellen Gründen nicht möglich erscheint, sie brauchen nur einen kleinen Beitrag zu bezahlen. Möglich ist dies auch durch Unterstützung des Kinderarmutsprojekts der Staatssekretärin für Chancengleichheit, Frau Elke Sleurs. Für weitere Informationen bitte an Jugendtreff Inside jt.inside@rdj.be  wenden.

Anmeldungen kann man sich ab heute im Jugendtreff Inside, jt.inside@rdj.be oder 087851256

IMG_6344

Noch ein Wort zum Zirkus
Positive Erlebnisse, kreatives Können, eine verlässliche Gemeinschaft und ein gesundes
Selbstbewusstsein sind die Grundlagen, um dauerhafte und tragfähige Beziehungen aufzubauen.

Im Kinderzirkus nennen wir das unsere „Zirkusfamilie“ und laden Sie ein, ein Teil davon zu werden. Sie ist eine Metapher für eine Gemeinschaft, deren Mitglieder einander ernst nehmen, in der jeder glänzen kann, seine Möglichkeiten entwickelt und zum Nutzen aller einsetzt. Ohne die Fähigkeit, solche Beziehungen zu wagen, kann unserer Meinung nach eine Gesellschaft nicht funktionieren.

In unserem Zirkusprojekt werden keine globalen Probleme gelöst, keine Behinderungen geheilt oder familiären Schieflagen behoben. Wir können aber Erlebnisse schaffen, die Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen stark machen, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen.

Grenzecho vom 24.01.2014

Jugendarbeit: Zirkusprojekt startet zum zweiten Mal

Es wird wieder bunt hinter dem Inside

ZirkusKiwanis

Mitmachen war angesagt: Tom Rosenstein, Hauptamtlicher im Jugendheim Raeren, sowie Bernd Rosskamp und Roland Lentzen von den Kiwanis Clubs Eupen und Kelmis-Göhltal versuchten sich schon einmal selber im Jonglieren und Tellerdrehen.

ZirkusHochseil

Diese GrenzEcho-Archivaufnahme entstand beim JURA-Zirkusprojekt im vergangenen Jahr und dokumentiert, mit welcher Begeisterung die Teilnehmer bei der Sache waren.

Von Alexandra Herberigs

Eynatten

Reges Treiben und aufregende Kunststücke in einem bunten Zirkuszelt ereignen sich im April erneut hinter dem Jugendtreff Inside Eynatten.

In der ersten Osterferienwoche, vom 7. bis 11. April, startet der Dachverband der Jugendzentren Eynatten, Raeren und Hauset (JURA) erneut ein Zirkusprojekt. Nachdem die Premiere im Vorjahr einen großen Erfolg mit sich brachte, findet es nun zum zweiten Mal statt. Am Dienstag stellten Werner Kalff, Leiter des Jugendheims Inside Eynatten, und Zirkusdirektor Birger Koch ihr Projekt vor.

Im vergangenen Jahr legte man den Fokus auf Kinder und Jugendliche aus allen drei Landesteilen, um die Sprachenbarriere aufzuheben. Dieses Jahr visiert man Jugendliche mit und ohne Behinderung aus dem Norden der DG im Alter von zehn bis 15 Jahren an.

In einem großen Zirkuszelt, in dem 350 Personen Platz finden, werden Kinder von zehn Jugendlichen ausgebildet, die zuvor von drei Zirkuspädagogen angeleitet wurden. Die Teilnehmer können zwischen 20 Disziplinen, darunter Trapez, Jonglage, Feuerspucken, Akrobatik und BMX-Fahren, auswählen. Anschließend können sich die Kinder für zwei der Disziplinen entscheiden und führen diese bei der Abschlussveranstaltung, am Freitag, 8. April, um 17 Uhr auf.

Dieses Jahr können erstmals Kinder mit Behinderung teilnehmen. Birger Koch, Leiter des Zirkus‘ Soluna, erklärte bei der Vorstellung: „Handicaps bringen bestimmte Bedingungen mit sich. Die Kinder haben erfahrungsgemäß kein Problem damit, sich zu integrieren. Jeder kann in einer besonderen Disziplin glänzen.“ Der engagierte Zirkusleiter arbeitete zehn Jahre im Jugendschutz. Nachdem ihn vor einigen Jahren das Zirkusfieber gepackt hatte, startete er einen Kinderzirkus mit pädagogischem Hintergrund, mit dem er nun in ganz Deutschland, Belgien und Österreich unterwegs ist.

Das Projekt bietet eine optimale Möglichkeit, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. „Die Teilnehmer wachsen über sich hinaus und haben ein Erfolgserlebnis, wenn sie am Ende ihr Erlerntes einem großen Publikum vorstellen können“, so Werner Kalff. Technik und Lichteffekte sorgen dabei für eine originalgetreue Zirkusatmosphäre.

Neben Abschlussaufführung auch Filmabend und Rockkonzert geplant

Finanziert wird das Projekt dieses Jahr zur Hälfte über die Teilnehmergebühren sowie von den drei Kiwanis Clubs Eupen, Eupen Grenzenlos und Kelmis-Göhltal. Sie stellen dem Projekt 3.000 Euro zur Verfügung. Roland Lentzen vom Kiwanis Club Kelmis-Göhltal und Bernd Rosskamp vom Kiwanis Club Eupen waren sich bei der Vorstellung einig: „Die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung und, dass es sich hierbei um ein lokales Projekt handelt, gefällt uns sehr gut. Viele unserer Gönner kommen aus der Gegend und können nun sehen, wo das Geld investiert wird.“ Zudem boten die beiden ihre Hilfe bei dem achtstündigen Aufbau des Zeltes an.

Voraussichtlich wird das Projekt auch in den kommenden drei Jahren durch Kiwanis unterstützt.

Die Organisation fördert weltweit mit rund 400.000 Mitgliedern Kinder- und Jugendprojekte.

Die Finanzierung des Zirkusprojekts mit einem Gesamtbudget von rund 10.000 Euro wird aber nicht allein von den beiden Serviceclubs geschultert. Unterstützung erfährt das Vorhaben auch vom CERA-Fonds und von einem Sponsorunternehmen.

Dieses Jahr soll das große Zirkuszelt ausgiebiger genutzt werden.

Neben der Abschlussaufführung am Freitag sollen dort unter anderem ein Filmabend sowie ein Rockkonzert stattfinden.

Das Programm findet von 9.30 bis 16 Uhr statt, Betreuung wird jedoch schon ab 9Uhr gewährleistet.

Weitere Informationen und Einschreibungen bis zum 1. März beim Jugendtreff Inside.

jt.inside@rdj.be

 kiwanis-logo

www.zirkussoluna.de